Stickset: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Handarbeit ist nicht nur ein angenehmer Zeitvertreib, sondern auch eine Kunst, die schöne Werke entstehen lässt. Besonders beliebt ist die Stickerei. Ein Vorteil dieser ist, dass sie leicht zu erlernen ist und man Dank ihr Wandmotive, Geschenke und auch Dekoration herstellen kann.

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Informationen zu Sticksets, Tipps und Tricks sowie den Stickset-Test für Dich zusammengefasst.

Unsere Favoriten

Bestes Stickset für Kinder ab 6 Jahren: Kreative Kids Stickset
“Das Stickset mit 6 Motiven, 6 Stickbrettern und 36 Farben.”

Bestes Stickset für fortgeschrittene Kinder: Mwoot Stickset
“Das Stickset im Kreuzstich mit Meerjungfrau-Vorlage.”

Bestes Stickset mit einer Vorlage: HQdeal Stickset
“Das Stickset für Einsteiger zum Ausprobieren und Üben.”

Bestes Stickset für Einsteiger mit 3 Vorlagen: O´woda Stickset
“Das Stickset mit 3 floralen Vorlagen.”

Bestes großes, rechteckiges Stickset mit Vorlage:
“Das Set zum Sticken, mit großem, rechteckigem Format und Vorlage.”

Bestes Stickset für Einsteiger mit viel Zubehör: Afdeal Stickset
“Das Set zum sticken mit komplettem Zubehör.”

Bestes Stickset mit Tasche: Houson Stickset
“Ein Stickset mit umfangreichem Zubehör und einer Tasche zur Aufbewahrung.”

Bestes Stickset mit Vorlage für eine Tischdecke: Ernst Schäfer Stickset
“Das Stickset, für eine selbst bestickte Tischdecke.”

Das Wichtigste in Kürze:

  • Sticksets eignen sich besonders gut für Einsteiger, da sie das wichtigste Zubehör beinhalten und sich perfekt zur Übung eignen.
  • Die meisten Sets zum Sticken bestehen aus einem oder mehreren Stickrahmen, aus Stickgarn in unterschiedlichen Farben und Sticknadeln. Es gibt jedoch auch Sets mit deutlich mehr Zubehör.
  • Der Kreativität sind bei der Stickerei keine Grenzen gesetzt. Wandmotive, bestickte Kleidung, Geschenke – alles ist möglich!

Die besten Sticksets im Detail: unsere Auswahl

Im Folgenden findest Du die besten Sticksets aufgelistet und beschrieben. Wir haben für Dich unterschiedliche Sets herausgesucht, sodass Du Dein passendes Modell finden kannst. Wir haben die wichtigsten Details, Maße, Lieferumfang und Besonderheiten für Dich.

Bestes Stickset für Kinder ab 6 Jahren

  • Das Set ist von der Marke Kreative Kids.
  • Es handelt sich um ein Set, welches im Kreuzstich gestickt wird.
  • Das Set enthält 6 Muster mit Anleitung sowie Stickzubehör.
  • Das gesamte Zubehör ist kinderfreundlich.
  • Durch das sticken werden die motorischen Fähigkeiten geschult.

Dieses Stickset für Kinder ist ideal geeignet, um die Kreativität der Kleinen zu fördern und sie auf spielerischer Weise mit der Handarbeit vertraut zu machen.

Aufgrund des verwendeten Materials sind alle Bestandteile kinderfreundlich. Die 6 Tafeln zum besticken bestehen aus Kunststoff. Die Sticknadeln sind ebenfalls aus Kunststoff gefertigt, sodass die Kinder sie gefahrlos nutzen können. Bei dem Set können keine Unfälle mit spitzen Gegenständen passieren. Trotzdem sollte eine Erwachsene Person den Umgang mit dem Stickset beaufsichtigen.

Insgesamt werden 36 Farben geliefert, mit denen Motive wie beispielsweise Hund, Katze, Wal oder eine Blume gestickt werden können. Für Kinder handelt es sich bei dem Set gleichzeitig um ein Spielzeug, aber auch um eine Förderung. Die kognitiven Fähigkeiten, die Ausdauer sowie die motorischen Fähigkeiten werden geschult und verbessert.

Bestes Stickset für fortgeschrittene Kinder

  • Das Set ist von der Marke Mwoot.
  • Das Muster wird im Kreuzstich gestickt.
  • Im Stickset ist eine Vorlage im Motiv einer Meerjungfrau enthalten.
  • Dieses Set zum Sticken ist gut für Kinder geeignet, die bereits Erfahrungen mit der Stickerei gesammelt haben.
  • Das Anforderungs-Level ist Mittel.

Dieses Stickset ist ideal geeignet, um die Kinder an die Stickerei der Erwachsenen heranzuführen. Das Set besteht aus einem Stickrahmen, Stoff mit aufgedruckter Vorlage, 2 Sticknadeln sowie Stickgarn.

So können die Kinder den Umgang mit den Utensilien Dank des Sets mit Freude erlernen. Die enthaltene Anleitung beschreibt alle wichtigen Informationen zu dem Stickset, zu der Stickerei und den Sticktechniken. Zwar ist die Anleitung auf Englisch, doch sie ist dank visueller Abbildungen einfach zu verstehen.

Die Größe des Motivs beträgt 8,5 cm x 9,5 cm. Der Stickrahmen hat einen Durchmesser von 15 cm. Somit ist das Set handlich und eignet sich zudem, um das fertige Motiv im Stickrahmen an die Wand zu hängen.

Zu beachten ist, dass der Druck der Vorlage löslich ist. Wenn man den Stoff für 8 Stunden in Wasser gibt, löst sich die Farbe und die Vorlage ist nicht mehr zu sehen. Wichtig ist also, dass der Stoff erst nachdem die Stickerei fertig ist gewaschen wird.

Bestes Stickset mit einer Vorlage#

  • Das Set ist von der Marke HQdeal.
  • Das Stickset beinhaltet eine Vorlage mit einem modernen Muster.
  • Es werden unterschiedliche Sticktechniken angewendet.
  • Das Set zum sticken eignet sich besonders gut für Einsteiger und diejenigen, die sich an der Stickerei versuchen möchten.
  • Das Ergebnis kann mit dem Stickrahmen als Dekoration an die Wand gehängt werden.

Dieses Stickset eignet sich gut für Beginner und Personen, die eine eigene Stickarbeit realisieren wollen. Die Vorlage und die Anleitung ermöglichen es, das Bild Schritt für Schritt fertigzustellen und leicht einen Anfang zu finden.

In dem Stickset sind ein Stickrahmen aus Bambus, Stickgarne in 6 passenden Farben, Baumwollstoff mit einem vorgedruckten Motiv sowie 3 Sticknadeln und eine Anleitung auf Englisch enthalten. Der Vordruck des Motivs ist wasserlöslich. So kann der Stoff nach der Fertigstellung schonend per Hand gewaschen werden, sodass sich die Farbe löst.

Dies hat den Vorteil, dass Stellen, an denen die Vorlage nicht ganz überstickt wurde, anschließend nicht mehr zu sehen sind. Nutzer des Sets loben besonders, dass die Stickerei einfach und gut für Beginner geeignet ist.

Bestes Stickset für Einsteiger mit 3 Vorlagen

  • Das Set ist von der Marke O´woda.
  • Das Stickset beinhaltet 3 Vorlagen mit floralen Motiven, Anleitungen sowie Stickzubehör.
  • Es werden unterschiedliche Stichtechniken angewendet.
  • Das Set zum sticken eignet sich gut für Einsteiger.
  • Die Nadeln und der Stickrahmen können für weitere Projekte verwendet werden.

Dieses Stickset ist ein guter Einstieg für Anfänger, die gern ihre ersten Projekte mit einer Vorlage sticken möchten. Die enthaltene Anleitung für jedes Motiv macht es einfach, den Anfang zu finden.

Das Set beinhaltet einen Stickrahmen mit einem Durchmesser von 20 cm, 3 Vorlagen auf Baumwollstoff mit den Maßen 30 cm x 40 cm. Zudem sind die Anleitungen, Garn in 27 Farben sowie Sticknadeln enthalten.

Zwar ist das Garn abgezählt, jedoch können die anderen Materialien auch weiterhin verwendet werden. Es ist ebenfalls möglich, eines der Motive in dem Stickrahmen an die Wand zu hängen oder zu verschenken. Auch das gesamte Set ist eine beliebte Geschenkidee für Liebhaber der Handarbeit.

Bestes großes, rechteckiges Stickset mit Vorlage

  • Das Set ist von der Marke Pixnor.
  • Mit dem Stickset kann eine große Stickerei im Querformat erstellt werden.
  • Dieses Muster wird im Kreuzstich gestickt.
  • Das Set ist für Fortgeschrittene geeignet.
  • Das Wandbild hat eine Größe von 110 cm x 55 cm.

Dieses Stickset beinhaltet ein Kirschblüten-Bild, welches aus 35 Farben gefertigt wird. Das Set wird mit der Vorlage, dem Stoff, dem Garn, der Anleitung zu der Farbgestaltung, einem Handbuch sowie Sticknadeln geliefert.

Das gesamte Bild besteht aus einem Baumwollstoff und 450 × 87 Stichen. Aufgrund der Komplexität und Größe des Bildes eignet es sich besser für Fortgeschrittene als für Einsteiger. Leider ist in dem Set kein Rahmen enthalten, sodass dieser extra gekauft werden muss, falls das Bild die Wand schmücken soll.

Die Nutzer sind von dem Preis-Leistungsverhältnis begeistert und loben, dass sich das Bild einfach sticken lässt. Es wird empfohlen, den Stoff nicht zu waschen, sondern ihn schonend zu behandeln.

Bestes Stickset für Einsteiger mit viel Zubehör

  • Das Set ist von der Marke Afdeal.
  • In dem Set ist alles enthalten, was zum sticken benötigt wird.
  • Das Stickset eignet sich gut für Einsteiger und auch Fortgeschrittene.
  • Du kannst alle Materialien besticken, da es sowohl unterschiedlich große Rahmen als auch Nadelstärken gibt.
  • Der Stickrahmen kann ebenfalls als Rahmen genutzt werden, um die Stickerei an die Wand zu hängen oder zu verschenken.

Dieses Stickset ist perfekt für alle geeignet, die viel sticken und ausprobieren möchten, da eine Vielzahl an Zubehör enthalten ist. Neben 100 unterschiedlichen Farben sind 5 Stickrahmen aus Bambus enthalten. Sie haben Durchmesser von 13 cm bis 26 cm.

Dazu erhalten die Käufer 2 Kreuzstich-Übungsstoffe, 9 Sticknadeln und eine Schere. Des Weiteren, Zubehör wie einen Fingerhut, Fadentrenner, Fadenwachs und einen Nadeleinfädler. Aufgrund des großen Zubehörs und der Qualität ist besonders das Preis-Leistungsverhältnis lobend von Nutzern hervorgehoben.

Für Stickprojekte musst Du Dir jedoch eigenen Stoff kaufen, denn dieser ist nicht enthalten. Doch das ist nicht unbedingt ein Nachteil, denn so kannst Du Deinen Lieblingsstoff verwenden.

Bestes Stickset mit Tasche

  • Das Set ist von der Marke Houson.
  • In dem Set ist alles an Zubehör enthalten, was man zum sticken benötigt.
  • Das Stickset eignet sich sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene gut.
  • Du kannst alle Materialien besticken, da es sowohl unterschiedlich große Rahmen als auch Nadelstärken gibt.
  • Das Set zum sticken beinhaltet eine Tasche, in der das gesamte Zubehör verstaut werden kann.

Dieses Stickset ist perfekt für alle geeignet, die viel sticken und ausprobieren möchten, da eine Vielzahl an Zubehör enthalten ist. Neben 100 unterschiedlichen Farben sind 5 Stickrahmen aus Bambus enthalten. Sie haben Durchmesser von 13 cm bis 26 cm.

Dazu erhalten die Nutzer 2 Kreuzstich-Übungsstoffe, 30 Sticknadeln sowie eine Schere. Des Weiteren gibt es Zubehör wie einen Fingerhut, Fadentrenner, Fadenwickelscheiben und zwei Nadeleinfädler. Zudem ist als Besonderheit eine Tasche und eine Anleitung enthalten.

Aufgrund des großen Zubehörs und der Qualität ist besonders das Preis- Leistungsverhältnis lobend von Käufern hervorgehoben. Du kannst jederzeit Stickprojekte realisieren, da Du alles an Materialien zur Verfügung hast, die Du brauchst. Lediglich den Stoff musst Du selbst wählen und kaufen.

Bestes Stickset mit Vorlage für eine Tischdecke

  • Das Set ist von der Marke Ernst Schäfer.
  • Mit dem Stickset erhältst Du eine Tischdecke mit Vordruck und das passende Zubehör sowie die genaue Anleitung
  • Es werden unterschiedliche Sticktechniken angewendet.
  • Das Set ist für Einsteiger mit Erfahrungen geeignet.
  • Die Tischdecke hat die Größe 85 cm x 85 cm.

Dieses Stickset beinhaltet alle Materialien, um eine Tischdecke zu besticken. Im Lieferumfang sind der Stoff mit dem vorgedruckten Muster, eine Stickvorlage, passendes Garn sowie eine Sticknadel enthalten.

Die Tischdecke besteht aus 100 % Polyester und das Garn aus 100 % Baumwolle. Das aufgedruckte Muster ist abwaschbar. Somit ist zu beachten, dass der Stoff erst nachdem er bestickt wurde, gewaschen werden sollte. Generell wird eine schonende Handwäsche empfohlen, damit das Ergebnis lange Zeit bestehen bleibt.

Die Verzierungen werden unter anderem in den Techniken Plattstich und Stielstich aufgestickt. Zwar ist diese Stickerei nicht schwer, dennoch ist das Projekt gut für Einsteiger geeignet, die bereits Erfahrungen gesammelt haben, da es sich um eine größere, umfangreiche Arbeit handelt.

Stickrahmen und Stickgarn für die Handarbeit
Mit Stickgarn, einem Stickrahmen, Stoff und einer Nadel können kreative, vielfältige handgemachte Werke entstehen.

Kaufratgeber zu Sticksets: Was Du vor dem Kauf wissen solltest und was wirklich wichtig ist

Bevor Du Dich dazu entschließt ein Stickset zu kaufen, kannst Du hier die wichtigsten Informationen erhalten. Du erfährst, welche Modelle es gibt und wie sie sich unterscheiden. Wir beantworten Dir all Deine Fragen und Du kannst entscheiden, welche Option die beste für Dich ist.

Was ist ein Stickset?

Ein Stickset ist ein Set im Bereich der Handarbeit, welches aus allen Bestandteilen besteht, welche für das sticken benötigt werden. Es eignet sich besonders gut für Einsteiger, die ausprobieren möchten, wie die Stickarbeit funktioniert.

Enthalten sind zumeist geeigneter Stoff, Garn, Nadeln und Stickrahmen. Einige Sets unterscheiden sich, sodass es sowohl welche mit, aber auch ohne Vorlagen gibt. Zudem können sie sich im Schwierigkeitsgrad und der Größe unterscheiden.

Das Sticken ist eine Technik, bei der ein Material mit Fäden verziert wird, welches durch Aufnähen oder Durchziehen dieser geschieht.

Die Geschichte des Stickens

Es gibt einige unterschiedliche Sticktechniken, welche sich über viele Jahre entwickelt haben.

Die Stickerei war nicht nur den Chinesen, sondern auch den alten Ägyptern und Indern bekannt. Zuerst wurden nur geometrische Formen auf Stoffe und Materialien gebracht, dann jedoch erstmals auch Tier- und Menschenzeichnungen. Diese Kunstform entwickelte sich immer weiter und auch die Griechen sowie Römer wendeten die Handarbeit an.

Im Mittelalter wurden besonders geistliche Gewänder bestickt, welche einen hohen Wert hatten, da das Sticken viel Zeit in Anspruch nahm. Damals konnten sich nur Wohlhabende diesen Luxus leisten. Das änderte sich jedoch, als Mitte des 19. Jahrhunderts die erste Stickmaschine erfunden wurde, die die Arbeit deutlich vereinfachte. Heute kann in wenig Zeit Kleidung bestickt werden. Beispielsweise mit dem Markenlogo.

Auch privat lebt das sticken weiter und erfährt aktuell einen Aufschwung. Jung und Alt haben wieder Freude daran, diese Handarbeit auszuüben. So entstehen viele kreative Werke, vor allem für den privaten Gebrauch.

Wo kann ich Stickerei anwenden?

Sticken hat ein breites Anwendungsgebiet und ist vielseitig einsetzbar. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ob ein gesticktes Bild für die Wand, ein personalisiertes Geschenk oder Deinen Pullover, dem Du ein neues Design verpasst.

Hier haben wir ein paar Ideen für Dich zusammengestellt. Lass Dich inspirieren!

Wandmotiv Besonders beliebt sind gestickte Bilder, die dann mit dem Stickrahmen an die Wand gehängt werden. Modern sind kleine, florale und filigrane Motive.
Kissen Hierfür musst Du den Kissenbezug in den Stickrahmen spannen und kannst nun Deine individuellen Muster sticken. Im Internet gibt es viele Vorlagen und Inspiration.
Geschenk Oft ist es nicht ganz einfach ein Geschenk für die Familie, Freunde oder den Partner auszuwählen. Selbstgemachtes kommt vom Herzen und ist daher eine tolle Idee, um den Liebsten eine Freude zu bereiten. So kannst Du beispielsweise bestickte Decken, ein Wandmotiv oder selbstgebastelte Kirschkernkissen verschenken.

Bei unseren DIY-Ideen haben wir noch mehr Inspiration für Dich.

Insgesamt ist das Sticken ein toller Zeitvertreib, der die Kreativität fördert. Man kann nach einem stressigen Tag gut entspannen und gleichzeitig sein Zuhause verschönern oder liebevolle Geschenke herstellen.

Woraus besteht ein Stickset?

Je nach Anbieter und Set unterscheiden sich die Bestandteile eines Sticksets leicht. Jedoch sind weitestgehend die gleichen Produkte enthalten.
Ein Stickset besteht aus folgenden Teilen:

  • Stickgarn
  • Sticknadeln
  • Stickrahmen

Es gibt unterschiedliche Varianten, sodass bei einigen Sets mehr Zubehör enthalten ist. Dabei kann es sich um folgende Teile handeln:

  • Sticknadeln
  • Stoff
  • Schere
  • Nadeleinfädler
  • Fadenwachs
  • Fingerhut

Es kann sein, dass mehrere Stickrahmen in unterschiedlichen Durchmessern vorhanden sind, eine große Auswahl an Garn und mehrere Sticknadeln mitgeliefert werden. Generell kann man zwischen einfachen und umfangreichen Sets unterscheiden.

einfache Sticksets umfangreche Sticksets
in der Regel nur ein Stickrahmen mehrere Stickrahmen mit unterschiedlichen Durchmessern
geringere Auswahl an Stickgarn und Farben große Auswahl an Stickgarn und Farben
nur die nötigsten Sticknadeln mehrere Sticknadeln mit verschiedenen Größen
falls weiteres Zubehör vorhanden, nur in einfacher Ausführung viel sonstiges Zubehör
Da sich die einzelnen Sticksets mit ihren Bestandteilen unterscheiden, solltest Du genau wissen, was Dir wichtig ist, um Dein passendes Set zu finden.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Sticksets?

Es ist schwer, sich bei der großen Auswahl an Sticksets für eins zu entscheiden. Um Dir zu helfen, erklären wir Dir in diesem Abschnitt auf welche Kriterien Du achten solltest und was es allgemein zu berücksichtigen gibt.

Die Bestandteile

Wie bereits erwähnt, gibt es eine Vielzahl an Sticksets, die sich jedoch alle etwas unterscheiden. Mache Dir zu Beginn Gedanken, was Dir wichtig ist und was Du von einem Stickset erwartest. Überlege Dir, welches Ziel Du verfolgst.

Das einfache Stickset

Du hast Interesse am Sticken entwickelt und möchtest es selbst ausprobieren? Du bist Dir aber eigentlich noch gar nicht ganz sicher, ob es wirklich etwas für Dich ist? Dann eignet sich das Stickset in der einfachen Ausführung gut für Dich.

Vorteile von einfachen Sticksets Nachteile von einfachen Sticksets
gut zum Ausprobieren falls doch der Wunsch nach mehr besteht, muss ein neues Set oder Zubehör gekauft werden
kostengünstiger bei Erweiterung teurer
für den Anfang genügend

Du hast die Wahl zwischen einem Set, welches nur einen Stickrahmen, Garn und Nadeln beinhaltet, sodass Du Dir den Stoff sowie die Vorlage selbst suchen musst. Du kannst aber auch das Set mit einer Vorlage wählen, sodass Du Dich an einem bestimmten Beispiel, welches Dir besonders gut gefällt, probieren kannst.

Vorteile des Sets mit Vorlage Nachteile des Sets mit Vorlage
Motiv kann im Voraus ausgewählt werden wenn man den Stickrahmen und die Nadel weiterhin verwenden möchte, muss neues Garn gekauft werden, da das gelieferte Stickgarn nur für die Vorlage ausreichend ist
zugehöriger Stoff wird mit einem Vordruck als Vorlage geliefert der Stoff ist nur für das eine Projekt genügend
die passenden Farben sind vorhanden
gute Möglichkeit, um sticken auszuprobieren
tolles Geschenk oder Dekoration
Das umfangreiche Set

Du bist Dir bereits sicher, dass Du mehr sticken und unterschiedliche Sachen ausprobieren möchtest? Dann ist das umfangreiche Set besser für Dich geeignet.

Vorteile des umfangreichen Sets Nachteile des umfangreichen Sets
Stickrahmen mit unterschiedlichen Durchmessern, um verschieden große oder kleine Arbeiten auszuüben falls das sticken doch nicht gefällt, liegen viele Materialien herum
große Auswahl an Stickgarn in vielen Farben etwas höherer Preis
nahezu alle Möglichkeiten, um zu sticken Motive müssen immer selbst gewählt werden, da es keine großen Sets mit gelieferter Vorlage gibt
Materialien halten lange Zeit an

Dieses Set bietet viele Möglichkeiten und damit kann zudem nahezu alles bestickt werden. Egal ob ein kleines Motiv auf einem Shirt oder eine größere Decke mit hübschen Muster. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und Du kannst problemlos der Handarbeit nachgehen.

Der Stoff

Nicht bei allen Sticksets sind Stoffe enthalten. Auch hier solltest Du überlegen, ob Du lieber eigenen Stoff verwenden und darauf sticken möchtest, ob Du den Stoff aus dem Stickset präferierst.

Vor allem in folgenden Sets ist Stoff zum sticken enthalten:

  • Übungssets
  • Sticksets mit Motiv-Vorlagen
  • Sticksets für Tischdecken, Kissen oder Wandmotive
Die Übungssets

Diese Stoffe sind besonders gut für Einsteiger geeignet, welche die Stiche lernen wollen. Meistens handelt es sich um Stoffe, die auszählbar sind. Der Vorteil ist, dass die Struktur des Gewebes gleichmäßig und kästchenartig ist, sodass die Stiche gleichmäßig gesetzt werden können.

Sticksets mit Motiv-Vorlagen

Der Stoff dieser Sets ist mit dem gewünschten Motiv bedruckt. Diese Vorlage wird bestickt, sodass am Ende nicht mehr der Vordruck, sonders das Muster in den Farben des Garns zu sehen ist. Dieser Stoff hat meistens die optimalen Bedingungen, um bestickt werden zu können. Er hat keinen großen Stretch-Anteil und besteht in vielen Fällen aus Baumwolle.

Stickrahmen mit Palmblatt-Bestickung
Für Anfänger besonders geeignet sind simple Motive oder detaillierte Anleitungen mit bedrucktem Stoff.
Sticksets für Tischdecken, Kissen oder Wandmotive

Auch bei diesen Sets ist der jeweilige Stoff vorhanden, der bestickt werden soll. Bei Tischdecken kann man beispielsweise zwischen dem Stickmuster und der Form der Decke wählen. Bei Kissen ist ebenfalls eine Auswahl zwischen unterschiedlichen Formen, Farben und Motiven möglich. Ähnlich ist es bei den Wandmotiven, welche mit dem Stickrahmen aufgehängt werden. Du hast die Möglichkeit aus einem breiten Angebot zu wählen. Du findest garantiert eine passende Variante.

Die Größe

Du solltest die Größenangaben des Stickrahmens genau beachten. Vor allem, wenn Du ein Set mit einer Vorlage kaufen möchtest und vorhast, es zu verschenken oder als Dekoration zu verwenden. Aber auch, wenn Du nur diesen Stickrahmen verwendest, ist es wichtig die richtige Größe zu wählen.

Ist der Rahmen zu klein, ist es schwer größere Flächen zu besticken. Ist der Rahmen jedoch zu groß und es soll nur ein kleines Motiv gestickt werden, kann es passieren, dass der Stoff nicht genug gespannt ist und sich verzieht, sodass das Ergebnis schief wird.

In dem Absatz zu den Stickrahmen kannst Du zu dem Thema noch mehr lesen.

Der Schwierigkeitsgrad

Sticksets gibt es nicht nur in unterschiedlichen Ausführungen, sodass der Inhalt variiert, sondern auch in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. So ist für jedes Alter und Übungsstand etwas Passendes dabei.

Es ist dabei zwischen den folgenden Stufen zu unterscheiden:

  • Kinder
  • Einsteiger
  • Erwachsene
Sticksets für Kinder

Natürlich gibt es auch für die Kleinsten Sticksets zu kaufen. Diese können sich noch einmal stark voneinander unterscheiden. Die Schwierigkeitsstufen sind an dem Alter der Kinder gemessen. Es gibt bereits Sticksets für Kinder ab 3 Jahren, welche die motorischen Fähigkeiten sowie Konzentration, Kreativität und Geschicklichkeit schulen und verbessern. Die nächsten Altersstufen sind 6 Jahre sowie 7 Jahre bis 9 Jahre. Dabei wachsen die Anforderungen und die Aufgabe kommt dem richtigen Sticken für Erwachsene immer näher.

Das Set ist eine besonders gute Idee, wenn die Kleinen den Großen nacheifern wollen oder um die Fähigkeiten der Jüngsten zu schulen.

Hier haben wir noch einmal eine Übersicht für Dich, wie die Sticksets für Kinder zusammengesetzt sind:

Alter Inhalt des Sets zum sticken
ab 3 Jahren In diesem Set ist ein kinderfreundliches Motiv enthalten, welches zumeist auf Kunststoff gedruckt und mit Löchern versehen ist. Dazu werden bunte Schnürsenkel geliefert, mit welchem die Kinder nun die Muster sticken können. Das Set ermöglicht ein kindgerechtes sticken.
ab 6 Jahren Dieses Kinder-Stickset ist bereits ein bisschen anspruchsvoller, aber einfach für junge Kinder zu bewältigen. Eine Kunststoffnadel ermöglicht die Übung im Umgang mit einer Nadel und bereits erste Erfahrungen des stickens. Auch hier sind kinderfreundliche Motive enthalten, mit denen die Kleinen viel Spaß haben werden.
7 – 9 Jahre Das Set zum Sticken für Kinder dieses Alters kommt den richtigen Sticksets schon sehr nahe. Enthalten sind Stickrahmen mit Motiv, eine Sticknadel und Stickgarn. So können die Motive ganz einfach nach Anleitung gestickt werden und die Kinder lernen dabei bereits wichtige Grundlagentechniken des stickens.

Natürlich können sich einzelne Sets für Kinder je nach Hersteller unterscheiden, jedoch steigt der Schwierigkeitsgrad mit dem Alter.

Lies Dir die Produktbeschreibungen genau durch, sodass Du das passende Set auswählen kannst.
Sticksets für Einsteiger

Wie bereits beschrieben, sind die meisten Sticksets für Beginner ausgelegt. So haben sie die Möglichkeit alle wichtigen Materialien für die Handarbeit in einem Set zu bekommen und sich auszuprobieren oder zu testen, ob ihnen die Stickerei gefällt.

Aber auch hier gibt es wieder unterschiedliche Varianten. Du kannst zwischen einfachen Sets wählen, die einen Stickrahmen, Stickgarn und Nadeln beinhalten. Diese gibt es jedoch auch in umfangreicheren Ausführungen. Zudem gibt es Sticksets mit Motiven, die Dir helfen, die Stickerei zu erlernen.

Wir haben Dir bereits die Vorteile, Nachteile und Bestandteile der einzelnen Sets beschrieben. Lies nach, um noch mehr Informationen zu erhalten.

Sticksets für Erwachsene

Die Sets zum Sticken für Erwachsene unterscheiden sich prinzipiell nicht stark von den Sticksets für Beginner. In der Regel sind Stickrahmen, Stickgarn in verschiedenen Farben und Sticknadeln enthalten. Auch hier gibt es einfache und umfangreiche Sets, aber auch welche mit Vorlagen. Diese Vorlagen gibt es in kleinen sowie großen Formaten, sodass richtige Kunstwerke entstehen können, die Zeit in Anspruch nehmen und anschließend aufgehängt werden können.

Die Anleitung

Auch über diesen Punkt solltest Du Dir vor dem Kauf Gedanken machen. Nicht in allen Sets sind Anleitungen enthalten. Wenn sie Dir wichtig ist, dann achte darauf, dass sie in der Produktbeschreibung aufgelistet ist. Anleitungen sind meistens bei Sticksets mit Vorlagen enthalten. Wenn Dir nun aber ein bestimmtes Set zum sticken gefällt und keine Anleitung vorhanden ist, ist das gar kein Problem.

Viele Internetseiten, Ratgeber und Bücher liefern genaue Beschreibungen zu den Sticktechniken und sind eine Hilfe, da sie Schritt-für-Schritt-Anleitungen beinhalten. Auch in diesem Ratgeber findest Du eine Anleitung wie sticken funktioniert.

Welche Marken stellen qualitative Sticksets her?

Es gibt eine Vielzahl an Sticksets und eine Vielzahl an Anbietern. Es ist schwer herauszufinden, welche Marken qualitative Sticksets herstellen. Viele große, aber auch einige kleinere Unternehmen bieten die Sets zum sticken an. Im Folgenden möchten wir Dir eine Auswahl an Marken vorstellen, die qualitative Sticksets herstellen

  • Rico Design
  • DMC
  • DIY – Fadenkunst

Rico Design

Rico Design ist ein führendes Unternehmen für Kreativprodukte in dem Bereich der Handarbeit sowie Bastelei in Europa. Die Motive und Produkte werden in dem hauseigenen Designstudio entworfen. Das Unternehmen bietet Kreativartikel aus vielen Produktbereichen, Anleitungen, DIY-Tipps und eine Vielzahl an Sticksets.

DMC

DMC ist ein Unternehmen, welches sich auf Handarbeiten spezialisiert hat. Seit 1746 produzieren sie ihre Produkte in Frankreich und erzielen dabei Dank ihres beliebten Garns hohe Verkaufszahlen. Die Firma legt Wert auf Tradition und die Zusammenarbeit mit Modehäusern, Kunstgalerien, Designern und Bloggern. Sie bieten neben Garn, Wolle und Sets auch Anleitungen sowie eine große Auswahl an Zubehör für die Handarbeit.

DIY-Fadenkunst

DIY-Fadenkunst ist ein Unternehmen, welches mit dem Ziel, die Kunsttherapie und Achtsamkeit zu fördern, gegründet wurde. Sie verfolgen das Ziel, die Welt durch Kunst ein kleines bisschen zu verschönern. DIY-Fadenkunst bietet Sticksets im Kreuzstich sowie Zubehör an. Du kannst neben vorgegebenen Motiven auch Deine eigenen Wunschmotive in wählbaren Größen bestellen und sticken. Alle Materialien sind hochwertig und ökologisch.

Wo kann man ein Stickset kaufen?

Einzelnes Zubehör für Sticksets kannst Du in vielen Geschäften finden. Fast überall gibt es Nadeln und Garn zu kaufen. Um jedoch ein ganzes Stickset zu finden, eignet sich das Internet am besten. Die Online Nachfrage steigt immer mehr und so sind in Online Geschäften viele, umfangreiche Sticksets zu finden.

Eine große Auswahl an Sticksets findest Du auf folgenden Seiten:

  • amazon.de
  • etsy.com
  • dmc.com

Möchtest Du Dich jedoch lieber beraten lassen und die Sets persönlich sehen? Dann schaue in lokalen Bastelläden oder Handarbeitsläden nach und frage nach Hilfe, wenn Du Dir noch unsicher bist.

Wie viel kostet ein Stickset?

Der Preis für ein Stickset kann je nach Anbieter, Umfang und Qualität variieren. Es ist schwer eine pauschale Aussage zu treffen, doch Sticksets sind keine besonders teure Investition. Du kannst die Handarbeit-Sets bereits für wenige Euros im Internet finden. Für den kleinen Geldbeutel gibt es ein Stickset bereits ab ungefähr 10 Euro. Die meisten Sets zum sticken kosten um die 20 Euro bis 40 Euro. Natürlich gibt es einige, die teurer sind.

Achte auf die Qualität, den Lieferumfang und das Material des Zubehörs. Entscheide nach diesen Kriterien, ob der Preis gerechtfertigt ist. Vergleiche die Preise bei unterschiedlichen Anbietern, um ein gutes Angebot zu finden.

Wenn Du die Materialien zum sticken einzeln kaufst, kommen höhere Kosten zustande. Legst Du jedoch Wert auf hochwertige Materialien und qualitatives Garn, ergibt es Sinn, das Zubehör einzeln zu kaufen.

Stickgarn gib es in vielen Farben, Stärken und aus unterschiedlichen Materialien
Das Stickgarn verleiht dem Ergebnis seine Farbe und die Besonderheit. Es gibt eine Vielzahl an Farben und Stärken.

Das wichtigste Zubehör im Überblick

Sticksets können sich in ihrem Umfang stark unterscheiden. Wir wollen Dir hier einen Überblick präsentieren, der alle Bestandteile aufzeigt und was bei ihnen beachtet werden sollte.

Das Garn

Zum sticken kannst Du ganz normales Garn verwenden. Es besteht aus 6 einzelnen Fäden, die das Nähgarn bilden. Aber auch das beliebte Perlgarn wird zum sticken benutzt. Es hat eine glatte, glänzende Oberfläche, was dem Motiv ein schönes Extra verleiht.

Jedoch gibt es noch viele andere Materialien, die verstickt werden können. Das sind beispielsweise Seidengarn, Seidenbändchen, Seidenfilament, Wollgarn oder auch Baumwollgarn. Es gibt keine Grenzen oder Regeln – Du kannst das Material nutzen, was Dir beliebt.

Zum Anfang und für Einsteiger eignet sich jedoch das normale Garn aus Baumwolle mit 6 Fäden besonders gut. Für größere Stickarbeiten und Übungen kannst Du das Garn so lassen wie es ist. Es kann jedoch auch auseinandergezogen werden, sodass filigrane Arbeiten möglich sind.

Die Stärke des Garns ist davon abhängig, wie fein das Ergebnis werden soll.

Eine Ausnahme stellt das Perlgarn dar, denn es kann nicht getrennt werden. Achte darauf, es in der gewünschten Stärke zu kaufen.

Der Preis des Garns kann stark variieren. Wenn Du die Farben einzeln kaufst, kann es teuer werden. Zum Anfang eignen sich große Sets mit vielen Farben und einer großen Auswahl an Stickgarn besonders gut. So kannst Du Dich ausprobieren und hast genügend Stickgarn auf Vorrat Zuhause, um beispielsweise spontane Projekte umzusetzen.

Wenn Du jedoch schon ein Profi bist oder Dir die Qualität wichtig ist, kannst Du Dir hochwertiges Garn zulegen. Dabei bietet es sich an, die Garne und Farben je nach Projekt einzeln zu kaufen. Das hat zudem den Vorteil, dass Du nicht unnötig viel Material Zuhause herumliegen hast. Außerdem hast Du nach einiger Zeit eine tolle, hochwertige Sammlung an Garnen.

Wir zeigen Dir die wichtigsten Unterschiede zwischen teuren und günstigen Garnen:

teures Garn günstiges Garn
waschfest verknotet schneller
hochwertige Qualität kann mit der Zeit verblassen
lange Lebensdauer kann beim Waschen Farbe abgeben

Lass Dich von diesen Kriterien jedoch nicht abschrecken. Zu Übungszwecken ist das günstige Garn in einem großen Set eine tolle Variante, mit der Du viel lernen kannst.

Falls Familienmitglieder oder Freunde von Deinem Vorhaben mitbekommen und Dir altes Garn von ihnen anbieten, welches bei ihnen noch herumlag, ist das eine gute Chance hochwertiges Garn zu bekommen. Dies behält seine Qualität über eine lange Zeit. Möchtest Du Dir jedoch ganz sicher sein? Dann mache den folgenden Test:

Test: Nimm ein Stückchen Garn in beide Hände und ziehe fest daran. Wenn das Garn standhält und nicht reißt, ist es noch gut.

Die Nadel

Die Sticknadel ist für das Ergebnis der Stickerei maßgeblich entscheidend. Die Nadel ist in unterschiedliche Teile zu gliedern, mit welchem die verschiedenen Einsätze nachvollziehbar sind.

  • Öhr
  • Länge der Nadel
  • Nadeldurchmesser
  • Spitze
Das Öhr

Das Öhr ist der Teil der Nadel, ist den das Garn gefädelt wird. Man kann dabei in ein größeres und kleineres Öhr unterteilen.

Das größere Öhr wird dann verwendet, wenn mit einem Stickgarn mit 6 Fäden oder mit Perlgarn gestickt wird. Das kleinere Öhr kommt zum Einsatz, wenn Du dünneres Garn verwenden möchtest. Beispielsweise welches mit 1 – 3 Fäden oder bei Nähgarn.

Wähle je nach Garn die Nadel mit dem passenden Öhr, um optimal sticken zu können.

Die Nadel als wichtiges Werkzeug für die Stickerei
Die Nadel ist eines der wichtigsten Werkzeuge für die Handarbeit. Es gibt unterschiedliche Kriterien, die beachtet werden sollten, um die perfekte Sticknadel für das Projekt zu finden.
Die Länge der Nadel

Bei Sticknadeln handelt es sich zumeist um etwas kürzere Nadeln. Wenn Du ein Stickset mit mehreren Nadeln kaufst, werden dort bereits die passenden Nadeln vorhanden sein. Wenn Du sie Dir jedoch einzeln kaufst, dann solltest Du Dir die Länge zulegen, mit der Du am liebsten arbeitest.

Nadeldurchmesser

Der Nadeldurchmesser bestimmt zu einem großen Teil darüber, wie stabil die Nadel ist und wofür man sie verwenden kann. Eine Nadel mit einem sehr geringen Durchmesser ist weniger stabil und ist in der Stickerei nur für ganz weiche Stoffe anwendbar.

Eine Nadel mit größerem Durchmesser ist hingegen stabiler und kann auch harte Stoffe wie Jeans durchdringen. Prinzipiell sollte die Nadel eine gewisse Stabilität mit sich bringen, denn sonst ist es schwierig, mit dieser zu arbeiten. Sie sollte trotzdem nicht zu dick sein, da die Einstichstellen sonst deutlich zu sehen sein können, was das Ergebnis optisch negativ beeinflussen kann.

Je feiner der Stoff, desto feiner solltest Du die Nadel wählen.
Die Spitze

Bei der Handarbeit ist besonders die Spitze von großer Bedeutung. Man unterscheidet zwischen stumpfen und spitzen Nadeln. Je nachdem, welchen Stoff und welche Sticktechnik Du wählst, solltest Du eine spitze oder stumpfe Nadel verwenden.

Spitze Nadel Stumpfe Nadel
Material bei harten Materialien, wie zum Beispiel Baumwolle bei feinen Materialien, wie beispielsweise Strick, sodass die Fasern nicht verletzt werden
Sticktechnik besonders geeignet bei Oberflächen-Stickereien anwenden, wenn eine Einstichstelle immer wieder durchstochen wird

In den meisten Sticksets sind unterschiedliche Nadeln enthalten. So kannst Du sie alle ausprobieren und testen, wie sie sich verhalten. Sollte bei Deinem Set keine Auswahl an Nadeln enthalten sein, kannst Du Dir ein gemischtes Nadelset bestellen. Da ist garantiert die richtige Nadel für jede Stickerei dabei. Wähle sie also je nach Material und Stichtechnik aus.

Der Stoff

Welchen Stoff Du am besten verwenden solltest, können wir Dir pauschal nicht sagen. Die Auswahl hängt von mehreren Faktoren ab: Vorhaben, gewünschtes Ergebnis sowie Stärke des Stickgarns.

Ein paar Regeln lassen sich jedoch trotzdem festhalten:

  • Je unelastischer der Stoff, desto einfacher ist er zu besticken.
  • Ein zu hoher Stretchanteil ist hinderlich für die Stickerei.
  • Je feiner der Faden, desto feiner der Stoff.

Besonders geeignet sind Stoffe aus reiner Baumwolle wie beispielsweise Stoffservietten oder Kissenbezüge und Jeans mit einem geringen Elasthananteil.

Für Anfänger eignen sich vor allem auszählbare Stoffe. Das sind Stoffe, die eine gleichmäßige, kästchenartige Struktur aufweisen. Dazu zählen Aida-Stoffe (sie sind regelmäßig gewebt und haben sichtbare Löcher), Stramin oder Leinen.

Für vorgezeichnete Stickbilder sollten idealerweise Leinenstoffe oder unelastische Baumwollstoffe verwendet werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Dass das Projekt maßgeblich für die Stoffauswahl entscheidend ist, ist an der Faustregel “Je feiner der Faden, desto feiner der Stoff” erkenntlich. Für filigrane Projekte sollte also ein feiner Stoff gewählt werden. Wenn der Faden jedoch viel dicker als der Stoff ist, verzieht dieser sich, da die Stickfäden die Fäden des Stoffes verdrängen. Eine Ausnahme stellt jedoch der Kreuzstich dar. Dieser wird auf groben Materialien gestickt.

Wenn Du Dir bei der Stoffauswahl unsicher sein solltest, frag in einem Stoffladen nach Beratung. Dort wirst Du genaue Antworten auf Deine Fragen bekommen.

Der Stickrahmen

Der Stickrahmen spielt in der Stickerei eine wichtige Rolle. Doch wofür brauche ich den Rahmen? Er ist wohl das wichtigste Utensil, damit das Ergebnis der Stickerei gut aussieht. Der Stickrahmen sorgt dafür, dass keine Zerrungen im Muster entstehen oder sich die Stickerei zusammenzieht.

Dazu wird der Stoff straff in einen Stickrahmen gespannt. Dieser besteht in der Regel aus zwei Ringen. Zwischen dem inneren und dem äußeren Ring wird der Stoff gespannt, indem man den Rahmen an den oberen Schrauben festdreht. Die meisten Stickrahmen sind rund, doch es gibt auch eckige. Diese werden verwendet, um schwere Stoffe und große Formate zu besticken.

Die Stickrahmen können aus Bambus oder Kunststoff bestehen. Es ist zweitrangig aus welchem Material der Rahmen besteht, außer Du möchtest Dein Kunstwerk mit Rahmen aufhängen – dann spielt das Aussehen natürlich eine Rolle. In den meisten Sets werden Bambusrahmen in unterschiedlichen Größen angeboten.

Die Schere

Dieses Zubehör ist wichtig, um die Garne ohne Komplikationen schneiden zu können. Auch Stoffe müssen manchmal geschnitten werden, sodass sich eine Stoffschere gut eignet. Es gibt spezielle Stickscheren. Sie sind klein und haben eine besonders scharfe Spitze. Dadurch können dünne Fäden einfach und ohne verklemmen geschnitten werden. Diese Scheren eignen sich zudem zum Nähen und Basteln. Doch natürlich musst Du Dir nicht extra eine neue Schere kaufen, denn Du kannst ebenfalls eine handelsübliche Schere verwenden. Dabei solltest Du jedoch darauf achten, dass sie scharf genug ist.

Der Stift

Auch der Stift spielt bei der Stickerei eine wichtige Rolle. Doch wofür? Er wird verwendet, um eigene Motive und Muster auf Stoffe zu zeichnen, die anschließend gestickt werden. Du hast die Wahl zwischen normalen Stiften, oder extra zum sticken geeignete.

Der normale Stift

Du kannst irgendeinen Stift verwenden, der Dir gerade in die Hände kommt. Beispielsweise einen Fineliner, Filzstift, Kugelschreiber oder doch den Bleistift. Damit zeichnest Du nun Dein gewünschtes Muster auf den Stoff. Beim sticken solltest Du allerdings beachten, die Linien in die Stickerei einzubinden, sodass man sie im Nachhinein nicht sieht.

Der Textilstift

Es gibt spezielle Stifte, die gut auf Stoffen zeichnen. Mit ihnen kannst Du problemlos das Muster auftragen und Dich anschließend der Stickerei widmen. Die Farbe der Stifte kann entweder rausgewaschen oder weggebügelt werden. Das hat den Vorteil, dass es nicht schlimm ist, falls Dir die Zeichnung nicht wie gewünscht gelungen ist oder das Stickmuster nicht ganz exakt geworden ist.

Die Sichthilfe

Bei besonders filigranen Stickereien kann das menschliche Auge stark angestrengt werden. Sichthilfen können das Auge unterstützen und helfen, Fehler zu vermeiden.

Die Lupe

Lupen, die an einem schwenkbaren Arm befestigt und nahe an die Stickerei herangeführt sind, helfen, das Muster genau zu erkennen und präzise Stiche zu setzen. Um die Sicht noch mehr zu verbessern, können Lupen mit integrierter Lampe verwendet werden. Die Sichthilfe sollte ausreichend groß sein, um ein optimales Ergebnis zu liefern.

Die Beleuchtung

Die Arbeit unter schlechten Lichtverhältnissen kann zu einer starken Belastung der Augen führen, wodurch Kopfschmerzen auftreten können. Eine helle, jedoch nicht blendende Beleuchtung hilft, eine gute Sicht auf die Stickerei zu bekommen sowie die Augen zu entlasten und Fehler zu vermeiden.

Denn bei hellem Licht werden die Pupillen stark abgeblendet, wodurch die Randfehler der Linse verringert werden und eine hohe Schärfentiefe erzeugt wird. Der Abstand zwischen der Lichtquelle und dem Handwerk sollte ungefähr 10 cm bis 20 cm betragen.

Die Vorlage

Die Inspiration für Deine Bilder kannst Du aus ganz unterschiedlichen Quellen nehmen. Wie bereits beschrieben, gibt es Sticksets, die bereits Vorlagen enthalten. Dabei entscheidest Du Dich bereits vorab für ein Motiv.

Hast Du jedoch einen Stickrahmen, Stickgarn, Stoff und eine Sticknadel Zuhause, sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Du kannst Dir Vorlagen aus dem Internet heraussuchen, diese drucken und auf den Stoff übertragen. Anschließend kannst Du beginnen zu sticken.

Diese Vorlagen können von sozialen Medien wie Instagram oder Pinterest sein, aus dem Internet, von Foren, aus Büchern oder von Bildern. Suche Dir aus, was Dir gefällt und vor allem wo es Dir gefällt. Lass Dich von Trends inspirieren oder kreiere Deine ganz eigenen Motive. Auch dabei kannst Du Dich inspirieren lassen.

Es gibt unendlich viele Ideen und Inspirationen für Stickvorlagen.
Die Inspiration für Deine Motive kannst Du aus ganz unterschiedlichen Quellen nehmen. Überall gibt es schöne Vorlagen und Ideen. Sei kreativ und probiere Dich aus!

Aktuell ist besonders “Contemporary Embroidery” angesagt. Dabei handelt es sich um Werke von erfolgreichen Stickkunst-Macherinnen, die ihre Arbeiten unter diesem Oberbegriff veröffentlichen. In den meisten Fällen sind Kakteen, Einhörner, Totenköpfe oder Katzen zu sehen – Trendmotive. Die Stickereien werden zumeist direkt mit dem Stickrahmen an die Wand gehängt.

Wie funktioniert sticken?

Sticken kann schnell und leicht erlernt werden, doch wo fängt man am besten an? Wir möchten Dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung geben, damit Dein Einstieg in die Welt der Stickerei ganz einfach gelingt.

Die Vorbereitung

Bevor Du beginnst zu sticken, sollten einige Vorbereitungen getroffen werden. Das vereinfacht Dir den Ablauf und sorgt dafür, dass Du organisiert arbeiten kannst.

  1. Alle Materialien zurechtlegen
    Zuerst solltest Du Dir alle Materialien an den Arbeitsplatz legen, die Du im Laufe des Stickens benötigen wirst. Dazu zählen Stickrahmen, Stoff, Sticknadel, Stickgarn, eine Schere und weiteres Zubehör, wenn Du Dich entscheidest, es nutzen zu wollen. So hast Du jederzeit alle Utensilien griffbereit neben Dir zu liegen und kannst entspannt der Handarbeit nachgehen.
  2. Das Motiv auf den Stoff übertragen
    Wenn das Motiv noch nicht auf dem Stoff gedruckt ist, musst Du es selbst aufzeichnen. Dabei hast Du zwei Möglichkeiten: entweder paust Du das Motiv am Fenster von einer Vorlage ab oder Du zeichnest es Freihand auf den Stoff. Hier ist Dein künstlerisches Talent gefragt. Es ist ganz egal für welche Variante Du Dich entscheidest: das Ergebnis ist das gleiche. Im Internet gibt es viele schöne Vorlagen, die Du nutzen kannst oder Dich von ihnen inspirieren lassen kannst, um Dein individuelles Design zu sticken.
  3. Stoff in den Stickrahmen spannen
    Wenn das Motiv fertig ist, muss der Stoff im nächsten Schritt in den Stickrahmen gespannt werden. Dazu muss der Rahmen zuerst in die einzelnen Ringe zerlegt werden. Du legst den Stoff über den kleineren Rahmen und setzt nun den größeren Rahmen auf den Stoff. So baust Du den Stickrahmen wieder zusammen. Um alles zu fixieren, stellst Du nun die Schraube fest. Zum Schluss ziehst Du den Stoff an den Seiten des Rahmens etwas fest, sodass er leicht auf Spannung ist.
    Achtung: Der Stoff darf sich nicht verziehen!
  4. Nadel und Garn vorbereiten
    Suche Dir die richtige Nadel für Dein Projekt aus. Bist Du Dir nicht ganz sicher? Dann ließ in dem Punkt die Nadel noch einmal nach, welche Sticknadeln es gibt und was Du beachten solltest. Schneide Dir mit Deiner spitzen Schere einen Garnfaden ab. Nimm lieber ein etwas längeres Stückchen. 50 cm sind eine gute Länge, jedoch solltest Du individuell je nach Projekt und Abschnitt überlegen, ob Du viel oder wenig Garn brauchst. Mit der Zeit wirst Du dafür ein Gefühl bekommen. Sollte Dir das Garn zu dick sein, unterteile es in einen dünneren Faden. Zum Schluss fädelst Du das Garn durch das Öhr der Nadel. Mache am Ende zur Befestigung einen kleinen Knoten, sodass das Garn nicht aus der Sticknadel rutschen kann.

Anfang und Ende des Stickens

Für den Anfang und das Ende der Stickarbeit gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Du vorgehen kannst. Es kommt ganz darauf an, was Dir wichtig ist. Wenn es zunächst egal ist, ob die Rückseite der Handarbeit perfekt aussieht, dann kannst Du ganz einfach mit Knoten arbeiten. Wenn Du jedoch wert darauf legst, dass auch die Rückseite einwandfrei anzusehen ist, dann kommt eine etwas aufwändigere Technik ins Spiel.

Wir möchten Dir im Folgenden die beliebtesten Techniken vorstellen:

Methoden für den Anfang der Stickarbeit Methoden für das Ende der Stickarbeit
Knoten Knoten
Schlaufen Einweben
Doppelstich Vernähen
Waste-Knot-Technik
Der Knoten

Dies ist die einfachste Methode, um die Stickerei zu beginnen und zu beenden. Zwar wird der Knoten von echten Profis nicht gern gesehen, dennoch verwenden ihn viele und auch Stickanleitungen geben oft die Anweisung, diesen zu nutzen. Er ist eine tolle Variante für Beginner, damit sie sich auf die eigentliche Stickarbeit konzentrieren können.

Der Knoten wird auf der Rückseite des Stoffes gemacht. Dafür stichst Du an dem gewünschten Startpunkt der Stickerei mit der Nadel von unten durch den Stoff. Ziehe das Garn nicht ganz durch, sondern lasse ein kleines Stückchen übrig, sodass Du damit einen Knoten machen kannst. Ziehe ihn anschließend gut fest.

So ist der Faden gesichert und Du kannst problemlos beginnen zu sticken. Auch wenn Du am Ende Deines Projektes oder einfach nur einer Farbe angekommen bist, kannst Du den Faden auf der Rückseite verknoten. Dafür stichst Du mit der Nadel von oben nach unten und lässt das Garn aus der Nadel. Nun verknotest Du den Faden mehrfach.

Die Schlaufe

Möchtest Du doch eine hübsche Rückseite der Stickerei und Du nutzt ein Stickgarn mit geradzahliger Fäden Anzahl? Dann eignet sich die Schlaufenmethode sehr gut, um die Stickerei zu beginnen.

Mache Dir vorab Gedanken, wie viele Fäden Du nutzen möchtest. Anstatt dieser Zahl nimmst Du nur die Hälfte der Fäden, legst sie jedoch anschließend doppelt. Du möchtest also beispielsweise mit 4 Fäden sticken, dann nimmst Du Dir 2, schneidest sie in der doppelten Länge ab und faltest sie in der Mitte.

Nun fädelst Du beiden Enden durch das Nadelöhr. Wichtig ist, dass wirklich die Enden genommen werden und nicht die Schlaufe, die entstanden ist. Anschließend stichst Du von unten durch den Stoff und daraufhin ein kleines Stückchen weiter wieder von oben nach unten.

Es ist wichtig, dass Du den Faden noch nicht ganz straff ziehst, denn durch die kleine Schlaufe auf der Rückseite des Stoffes ziehst Du nun die Nadel. So ist das Garn für die Stickerei sauber fixiert.

Der Doppelstich

Auch diese Methode eignet sich gut, um die Stickerei sauber zu beginnen. Dazu stickst Du auf der Rückseite zwei Stiche direkt übereinander. Du beginnst an der Stelle, an der die Stickerei beginnen soll.

Nun stichst Du von unten durch den Stoff, setzt die Nadel ein kleines Stückchen von der Austrittsstelle entfernt wieder an, sodass Du von oben nach unten stechen kannst. Diesen Vorgang wiederholst Du noch einmal. Um zu testen, ob der Stich hält, kannst Du an dem Faden ziehen. Wenn sich der Stich löst, ist er nicht fest genug.

Achte darauf, dass Du diesen Beginn der Stickerei an einer Stelle wählst, die im späteren Verlauf überstickt wird, da ein kleiner Stich auf der Vorderseite zu sehen ist.

Die Waste-Knot-Technik

Bei dieser Methode wird das Garn auf der Vorderseite des zu bestickenden Stoffes befestigt. Die Technik wird an der Royal School of Needlework in England unterrichtet und wird deshalb von vielen Profis angewendet. Doch keine Sorge, sie ist gar nicht kompliziert, wenn Du Schritt für Schritt vorgehst.

Überlege Dir im ersten Schritt, wo Du die Stickerei beginnen möchtest. Von diesem Punkt aus gehst Du ca. 1 cm in eine andere Richtung und stichst von oben nach unten in den Stoff. Ziehe den Faden nicht ganz durch, sondern lasse ein kleines Ende stehen und verknote dieses. Wichtig ist, dass der Knoten auf der Oberseite des Stoffes liegt. Aber nein, mach Dir keine Gedanken – der Knoten wird später nicht zu sehen sein.

Nachdem Du den ersten Schritt getätigt hast, stichst Du 2 – 3 mm von dem ersten Punkt nun von unten nach oben. Jetzt machst Du einen kleinen Rückstich. Das bedeutet, dass Du von der aktuellen Stelle aus, ein kleines Stückchen Richtung Knoten wieder einstichst.

Führe die Nadel nun in die entgegengesetzte Richtung des Knotens – in Richtung des eigentlichen Startpunktes der Stickerei. Steche erneut von unten durch den Stoff, mache einen kleinen Rückstich und führe die Nadel erneut weiter in die Richtung des Startpunktes. In dem 1 cm zwischen Knoten und Startpunkt solltest Du ungefähr 3 – 4 kleine Rückstiche machen.

Wenn Du nun an dem gewünschten Punkt angekommen bist, sollte die Nadel von unten in diesen gestochen werden. Zum Abschluss schneidest Du den Knoten einfach ab. Der Faden ist sicher befestigt und auf der Rückseite ist eine saubere Verarbeitung zu sehen. Du kannst mit dem Faden nun ganz einfach ab der Startstelle los sticken.

Achte darauf, die Befestigung zu übersticken.
Das Einweben

Die Methode des Einwebens kannst Du nutzen, um den Faden nach dem sticken zu befestigen. Der Vorgang findet auf der Rückseite der Stickerei statt. Dafür führst Du die Nadel mit dem Faden an einer Stelle von oben nach unten durch den Stoff.

Nun drehst Du den Stickrahmen um und siehst Dir die Nähte an. Nutze die Stiche, um den Faden zu verarbeiten. Gehe dazu mit der Sticknadel durch ein paar Stiche in die eine Richtung und leicht versetzt in die andere Richtung wieder zurück. So wird das Garn sicher befestigt und die Stickerei löst sich nicht.

Gib Acht, dass Du dabei nicht zu fest an den vorherigen Stichen ziehst. Sie könnten sich verziehen und das Ergebnis somit negativ beeinflussen.

Das Vernähen

Auch diese Methode ist ganz einfach, um die Stickerei zu beenden. Suche Dir dafür einfach einen Stich auf der Rückseite der Stickerei. Führe die Nadel mit dem Garn von oben nach unten durch den Stoff. Drehe den Stickrahmen um und führe die Sticknadel durch den Stich.

Dabei “umwickelst” Du diesen. Zuerst führst Du die Nadel unter den Faden des Stiches, dann darüber. Wiederhole diesen Vorgang bis das Garn gut verarbeitet und fest ist. Achte jedoch darauf, dass Du nicht zu fest an dem Stich ziehst.

Die Sticktechnik – Grundstiche

Du kennst nun zwar die Materialien, die man zum sticken benötigt, den Anfang sowie das Ende der Stickerei, doch die Technik des Stickens ist das Ergebnis, welches später zu sehen ist. Deshalb ist sie besonders wichtig. Du kannst damit ganz unterschiedliche visuelle Ergebnisse erzielen, verschiedene Muster sticken und ein großes Ganzes entwickeln.

Wir möchten Dir die folgenden Grundstiche vorstellen:

Der Vorstich

Der Vorstich ist der einfachste Stich in der Stickerei. Als Ergebnis entsteht ein Muster aus farbigen Strichen und Freiräumen.

Steche zu Beginn die Nadel mit dem Stickgarn von unten durch den Stoff. Überlege Dir, in welche Richtung Du sticken und wie fein Du den Stich haben möchtest. Führe die Sticknadel nun in die gewünschte Richtung und steche sie von oben durch den Stoff. Ziehe den Faden leicht fest. Steche die Nadel nun erneut von unten durch den Stoff nach oben. Achte dabei jedoch auf Deinen gewünschten Abstand. Wiederhole den Vorgang.

Der Vorstich wird besonders häufig zum Unterlegen von Stickereien und zum Konturieren verwendet.

Sieh Dir dieses Video zur Unterstützung an.

Der Rückstich

Der Rückstich ist einer der gebräuchlichsten Linienstiche. Er besteht aus gleich langen Stichen, die zurück und wieder nach vorn gestochen werden, weshalb er seinen Namen trägt.

Stich an der gewünschten Stelle mit der Nadel von unten durch den Stoff. Stich die Nadel erneut in gewünschter Länge und Richtung von oben in den Stoff und ziehe den Faden fest. Achte jedoch darauf, dass bei dem Rückstich zuerst zurück und dann nach vorn gestickt wird.

Wenn Du also nach links sticken möchtest, musst Du den Faden zuerst nach rechts sticken. Führe den Faden unterhalb des Stoffes in die gewünschte Richtung. In unserem Beispiel also nach links. Stich dann in dem gleichen Abstand erneut von unten nach oben.

Im nächsten Schritt stichst Du die Sticknadel durch das Einstichloch, was in der entgegengesetzten Stickrichtung am dichtesten liegt. Führe die Nadel erneut unterhalb des Stoffes in die richtige Stickrichtung und stich von unten nach oben. Wiederhole diesen Vorgang.

Der Rückstich eignet sich besonders gut für Konturen-Stickereien.

Nimm das Video zur Hilfe, um den Ablauf nachzuvollziehen. 

Der Kreuzstich

Der Kreuzstich wird in der Regel auf zählbarem Gewebe angewendet, da das Ergebnis mit diesen besonders genau wird. Ist der Stoff jedoch nicht zählbar, sollten Linien oder Punkte als Orientierung zur Hilfe gesetzt werden.

Der Kreuzstich besteht aus zwei einzelnen Stichen: dem Grundstich sowie dem Deckstich. Die Grundstiche verlaufen diagonal von links unten nach rechts oben. Es wird immer zuerst der Grundstich und dann der Deckstich gestickt. Wenn eine weitere Reihe im Kreuzstich-Muster gestickt werden soll, werden die Stiche der neuen Reihe in die Einstichstellen der Vorreihe geführt.

Überlege Dir zuerst, in welche Richtung Du sticken möchtest. Entweder von rechts nach links oder andersherum von links nach rechts. Das Ergebnis unterscheidet sich kaum, doch die Stichtechnik ein kleines bisschen. Wir zeigen das Beispiel von links nach rechts.

Stich die Nadel für den ersten Schritt von der Rückseite des Stoffs unten links ein. Führe die Nadel diagonal nach oben rechts und stich von oben nach unten in den Stoff. Der nächste Stich erfolgt senkrecht unterhalb des letzten Einstichs. Führe die Nadel erneut nach oben rechts.

Wiederhole diesen Vorgang so lang, bis Du das Ende der Reihe erreicht hast. Nun folgt der Deckstich. Während wir uns zuerst von links nach rechts gearbeitet haben, sticken wir nun von rechts nach links zurück. Diese Stiche werden von rechts unten nach links oben gestickt, sodass sich das Kreuzmuster entwickeln kann.

Stich also senkrecht unterhalb des letzten Einstichs des Grundstiches von unten nach oben in den Stoff. Führe die Nadel diagonal nach links oben und stich sie erneut ein. Du kannst nun das erste Kreuz des Kreuzmusters sehen. Wiederhole den Vorgang so lang, bis Du die Reihe fertiggestellt hast.

Den Kreuzstich gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen. So kannst Du beispielsweise auch einen langgezogenen Kreuzstich sticken, indem Du keine Quadrate als Vorlage, sondern Kästchen, die in der Höhe und Breite unterschiedlich lang sind, nimmst.

Sieh Dir das Video als zusätzliche Erklärung an.

Der Plattstich

Der Plattstich ist eine beliebte Sticktechnik, mit der Du Flächen füllen kannst. Die Stiche werden nebeneinander angeordnet, sodass gleichmäßig ausgefüllte Flächen entstehen.

Markiere Dir die im Plattstich zu bestickende Fläche Deiner Vorlage. Achte darauf, dass Du die Konturen sauber überstickst. Stich die Sticknadel von unten nach oben durch den Stoff. Spanne den Faden bis zu dem gegenüberliegenden Punkt und stich die Nadel von oben nach unten durch den Stoff.

Kehre wieder zu der Anfangsseite zurück und stich ein kleines Stückchen versetzt neben der ersten Stelle die Nadel von unten nach oben. Spanne erneut den Faden und stich ihn auf der gegenüberliegenden Seite durch den Stoff. Wiederhole den Vorgang so lang, bis Du die Fläche ausgefüllt hast.

Nutze das Video, um Dir ein praktisches Beispiel anzusehen.

Der Grätenstich

Der Grätenstich wird überwiegend für das sticken von Blättern genutzt. Durch die Nadelführung entsteht ein Grätenmuster, welches ebenfalls einem Blattmuster ähnelt.

Zeichne in das Blatt eine Mittellinie und halbiere diese in Gedanken. Stich nun von unten mit der Nadel in die Spitze des Blattes. Führe einen Geradstich aus und stich nun etwas über die Mitte der Mittellinie ein, ziehe den Faden von oben nach unten durch den Stoff. Stich nun an der Spitze links neben dem ersten Stich ein.

Führe die Nadel von links oben, über die Mittellinie und stich rechts unten leicht versetzt zu dem Geradstich erneut durch den Stoff. Du kannst nun ein Kreuz erkennen. Wiederhole den Vorgang für die rechte Seite. Stich also rechts neben der Blattspitze ein und führe die Nadel von rechts oben nach links unten. So entsteht nach und nach das gewünschte Grätenmuster.

Führe diese Stiche nun so lang weiter, bis Du die ganze Fläche gefüllt hast. Orientiere Dich an den äußeren Blatträndern sowie der gezeichneten Mittellinie.

Sieh Dir dieses Video zur Unterstützung an.

Der Stielstich

Diese Stichtechnik eignet sich besonders gut für Ranken, gerade aber auch geschwungene Konturen sowie das sticken von Wörtern. Die Technik ist einfach und erzeugt ein hübsches Ergebnis. Sie ist jedoch weniger zum Ausfüllen von Flächen, sondern eher für einzelne Linien gedacht.

Stich die Nadel an der gewünschten Stelle von unten durch den Stoff und mache einen nicht zu kleinen Stich nach vorn. Stich die Nadel dabei von oben nach unten durch den Stoff. Führe die Nadel nun wieder zurück und suche Dir ungefähr die Hälfte des ersten Stiches. Stich an dieser Stelle von unten durch den Stoff.

Achte jedoch darauf, dass Du Dich für eine Seite entscheiden solltest. Entweder führst Du die Nadel rechts oder links neben dem Stich heraus. Nutze für die restlichen Stiche immer die gleiche Seite, um ein einheitliches Ergebnis zu erzielen. Führe von dieser Stelle aus wieder einen nicht zu kurzen Stich nach vorn durch und stich die Nadel von oben nach unten durch den Stoff. Geh wieder zurück zu dem vorherigen Stich, suche Dir die Hälfte und stich rechts oder links daneben von unten durch den Stoff. Führe dieses Vorgehen fort.

Nimm das Video zur Hilfe, um den Ablauf nachzuvollziehen. 

Der Rosenstich

Das Ergebnis dieser Sticktechnik ist eine Rose. Die Stickerei ist einfach und zudem hübsch anzusehen.

Zeichne als Vorlage einen Kreis mit Linien, die den Kreis in 5 gleich große Teile zerlegen. Du kannst die Rose ganz einfach in der Größe variieren. Soll die Blume größer werden, dann vergrößere zum einen den Radius des Kreises und zum anderen die Teile, in die er zerlegt wird. Es muss jedoch immer eine ungerade Anzahl sein! Die nächste Größe wären also 7 Teile des Kreises.

Stich mit der Nadel von unten in den Mittelpunkt des Kreises, in dem sich die Linien schneiden. Sticke die vorgezeichneten Linien nach. Dazu kannst Du einen einfachen Geradstich nehmen. Im nächsten Schritt stichst Du die Nadel erneut von unten nach oben durch den Stoff und wählst dafür wieder den Mittelpunkt. Nun wechseln wir die Technik. Im Folgenden stickst Du nicht mehr, sondern beginnst zu weben. Führe die Nadel ohne Stiche im Wechsel über einen Faden, anschließend unter einen Faden.

Es ist wichtig, dass Du während des Vorgangs keine Stiche setzt. Führe die Nadel ausschließlich und lasse sie gleiten. Ziehe den Faden ab und zu ein wenig fest – aber Achtung! Nur ganz leicht sonst kann sich die Rose verziehen. Die Rosenform entsteht durch das Über- und Unterführen des Garns. Hast Du den Rand der Rose erreicht, dann stich von oben nach unten durch den Stoff. Befestige den Faden, sodass sich dieser nicht lösen kann.

Der Rosenstich ist nicht nur beliebt, sondern auch einfach. Traue Dich an ihn heran. Diese Stichtechnik wird gern für florale Muster genutzt.

Nutze das Video, um die Stichtechnik in der Praxis zu sehen.

Der Knötchenstich

Der Knötchenstich wird gern genutzt, ist aber bereits eine Technik für Fortgeschrittene, da sie etwas Übung benötigt. Doch wenn Du der Anleitung geduldig folgst, wirst Du es sicher hinbekommen!

Stich den Faden von unten durch den Stoff. Nutze die Stelle, an der auch das Knötchen sein soll. Nimm den Faden in Deine linke Hand und halte die Sticknadel in Deiner rechten. Bewege die Nadel nun um den Faden, sodass dieser in 3 engen Schlingen um die Nadel gewickelt wird.

Halte den Faden weiterhin in der linken Hand und ziehe ihn straff. Setze die Nadel dicht neben das Ausstichloch und stich sie nach hinten durch den Stoff. Ziehe den Faden durch und lass die Schlinge von der Nadel rutschen. Ziehe zum Schluss noch einmal leicht fest, aber auf keinen Fall zu stark! Sonst könnte der Faden komplett durch den Stoff gezogen werden und das Knötchen entsteht nicht.

Möchtest Du eine größere Fläche mit den Knötchen ausfüllen, ist dies eine mühselige Arbeit, doch das Ergebnis lohnt sich. Achte dabei nur darauf, die Knötchenstiche dicht nebeneinander zu setzen.

Sieh Dir das Video an, um den Ablauf nachzuvollziehen.

DIY – Ideen

Es gibt unendliche viele Ideen, Motive und Projekte, die Du mit der Stickerei umsetzen könntest. Wir möchten Dir Inspiration geben.

Diese Projekte sind besonders beliebt:

  • Verschönerung der Kleidung
  • bestickte Decken und Kissen
  • bestickte Tischdecke
  • selbstgemachtes Kirschkernkissen mit Stickerei
DIY-Idee: besticktes Portemonnaie
Sowohl bei den Mustern als auch bei den Untergründen sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Probiere Dich aus und realisiere Deine eigenen Projekte.

Diese Motive werden besonders gern gestickt:

  • Tiere (Fuchs, Katze, Einhörner, Flamingos)
  • Pflanzen (Kakteen, Gräser, Bäume)
  • florale Muster
  • abstrakte Formen
  • saisonale Motive (Ostern, Weihnachten)

Wir möchten Dir zwei Ideen genauer vorstellen, damit Du sie umsetzen kannst und eine Vorstellung bekommst, welche Möglichkeiten es gibt.

  • Verschönerung der Kleidung durch Stickereien
  • selbstgemachtes Kirschkernkissen mit Stickerei

Verschönerung der Kleidung durch Stickereien

Wer kennt es nicht? Die Kleidung im Schrank wirkt langweilig, man zieht immer die gleichen Oberteile an und auch die Lieblingsjeans kann man nicht mehr sehen. Da ist das Besticken der Kleidung eine schöne Idee, um diese etwas aufzupeppen.

Oftmals sind schon kleine Motive ausreichend, doch es können auch ganze Rückseiten von Pullovern oder Jeans Jacken bestickt werden. Diese Verschönerung ist aktuell wieder sehr modern und zeigt, wie kreativ Du bist.

Ganz egal ob Shirts, Pullover, Jeans Jacken, Hosen oder Schuhe – Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Überlege Dir, was für ein Motiv Du auf der Kleidung haben möchtest und besticke sie. Es ist ganz einfach und unterscheidet sich kaum vom sticken auf anderen Stoffen.

Achte jedoch darauf, dass die Kleidungsstücke keinen zu großen Elasthan-Anteil haben, da das sticken sonst schwierig wird. Wähle die passende Nadel und das richtige Garn, dann kann es losgehen.

Selbstgemachtes Kirschkernkissen mit Stickerei

Kirschkernkissen lassen sich gut verschenken – zu Geburten, zum Geburtstag oder als kleine Aufmerksamkeit in der kalten Jahreszeit. Besonders schön ist es, wenn die Wärmekissen mit Liebe und von Hand gemacht wurden. Wenn Du möchtest und Du Dir das Projekt zutraust, dann kannst Du das Kissen komplett selbst machen. Dafür brauchst Du:

  • zwei gleich große Stoffstücke
  • Kirschkerne
  • Nadel
  • Garn
  • Stickrahmen

Nimm Dir die Stoffteile und überlege, wie Du sie besticken möchtest. Spanne sie, bevor Du sie zusammen nähst, einzeln in den Stickrahmen und sticke mit einer Nadel und Stickgarn das gewünschte Muster auf den Stoff.

Beachte jedoch, dass die Ränder des Stoffes im nächsten Schritt zusammengenäht werden und dementsprechend das Motiv angepasst werden sollte. Nimm nun beide Stoffteile zusammen und nähe sie aneinander. Lasse eine kleine Stelle offen, um die Kirschkerne einfüllen zu können. Nachdem Du das gemacht hast, kannst Du das Kissen ganz vernähen. Fertig ist das personalisierte Geschenk!

Stickset Test-Übersicht: Welche Sticksets sind die Besten?

Die Entscheidung für ein Stickset ist bei der großen Auswahl nicht einfach. Das Set zum sticken sollte alles an Zubehör beinhalten und zugleich eine gute Qualität aufweisen. Um Dich bei Deiner Auswahl zu unterstützen, haben wir Dir hier alle wichtigen Testseiten und Testberichte auf einen Blick zusammengefasst:

Testmagazin Stickset – Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Kein Test vorhanden. -- -- --
Öko Test  Kein Test vorhanden. -- -- --
Konsument.at  Kein Test vorhanden. -- -- --
Ktipp.ch  Kein Test vorhanden. -- -- --

Bisher wurde leider auf keiner bekannten Test-Seite ein Produkttest zu einem Stickset veröffentlicht. Sollte sich dies jedoch ändern, wird die Tabelle für Dich aktualisiert.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zu Sticksets

Um Dir noch offene Fragen zu beantworten, haben wir hier eine Übersicht mit häufig gestellten Fragen zu den Sticksets für Dich:

Welche Alternativen gibt es zu den Sticksets?

Möchtest Du Dir doch kein ganzes Stickset kaufen, aber trotzdem sticken? Dann brauchst Du auf jeden Fall Garn, eine Nadel und Stoff. Den Stickrahmen könntest Du weglassen oder mit Haushaltsgegenständen improvisieren.

Dafür kannst Du entweder einen Bilderrahmen, ein Glas oder eine Tupperdose ohne Deckel nutzen. Lege den Stoff dafür über die Öffnung des Gegenstandes und befestige ihn an den Seiten mit einem Gummi. Nun kannst Du den Stoff besticken. Doch Achtung! Es ist nur möglich, den Stoff von oben zu besticken.

Kann man auch ohne Stickrahmen sticken?

Ja, prinzipiell ist es auch möglich, ohne Stickrahmen zu sticken. Entweder schaffst Du Dir eine Alternative zu einem Stickrahmen und nutzt diese, oder Du arbeitest ganz ohne. Das geht jedoch nur mit festen Stoffen, die sich nicht so leicht verziehen lassen.

Zudem sind nicht alle Sticktechniken möglich, da sich das Muster verziehen kann. Einige StickerInnen arbeiten lieber ohne den Rahmen, doch die meisten Personen nutzen ihn zur Hilfe.

Können die Stickereien auf Stoffen gewaschen werden?

Ja, Du kannst den Stoff mit der Stickerei waschen. Achte jedoch darauf, dass Du waschbares Garn verwendest und die Stickerei gut vernähst.

Färben die Garne ab oder laufen sie beim Waschen ein?

Dabei kommt es ganz darauf an, was für Garn Du verwendest. Bei sehr günstigem und weniger qualitativem Garn, könnte es passieren, dass es beim Waschen abfärbt oder sich verzieht. Nutzt Du jedoch qualitatives Garn, passiert dies nicht.

Kann man auch eine normale Nadel zum sticken verwenden?

Zu Übungszwecken kannst Du auch eine normale Nadel verwenden. Das ist gar kein Problem! Achte jedoch darauf, dass der Stoff nicht allzu dick ist und das Garn gut durch das Nadelöhr passt. Wenn es aber an die ersten größeren Projekte geht, solltest Du passende Sticknadeln verwenden. Lies in dem Abschnitt die Nadeln nach, welche Nadel sich wofür eignet.

Weiterführende Quellen

Natürlich gibt es zu dem Thema Stickerei noch viel mehr zu berichten, mehr Vorlagen anzusehen und Ideen zu beschreiben. Wir möchten Dir hier eine kleine Auswahl präsentieren:

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email