Schneiderschere

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Im Schneiderhandwerk gibt es verschiedene Arten von Scheren. Wir versuchen hier einige der Schneiderscheren vorzustellen. Wichtig ist es für die entsprechenden Stoffe eine passende Schere zu haben und damit z.B. kein Papier zu schneiden. Jede Schneiderschere hat ihren Einsatzzweck. Wir versuchen einen Durchblick zu geben.

Arten von Scheren bei Schneidern:

Bild Scherenname + Beschreibung
Zick-Zack-Schere
Zick-Zack-Schere (Kaufen bei Amazon)
Zick-Zack-Schere: Die Zick-Zack-Schere gibt es in verschiedenen Längen. Mit ihr schneidet man Futterstoffe zackenförmig aus. Dadurch werden Stoffe vor dem Ausfransen geschützt.
Schneiderschere
Schneiderschere (Kaufen bei Amazon)
Zuschneideschere: Die Zuschneideschere ist etwa 18 bis 26 cm lang. Sie hat nach oben abgebogene Augen. Eines ist für den Daumen und ein größeres für die restlichen Finger. Im Gegensatz zur einfachen Stoffschere ist sie etwas schwere und kann auch dicke und schwere Stoffe ohne Probleme schneiden.
Stickschere
Stickschere (Kaufen bei Amazon)
Stickschere: Die Stickschere ist etwas kleiner und hat nur eine Länge von 8 bis 11 cm. Sie läuft spitz zu und ist schmal. Im Verhältnis ist der Griff eher kurz. Mit ihr lassen sich Ecken von Knopflöchern einschneiden. Falls gerade kein Pfeiltrenner da ist, kann mit ihr auch eine Naht getrennt werden.

Die besten Stoffscheren findest Du in unserm Stoffschere Test.

Ganz egal welche Schere Sie in der Hand halten. Es gilt: Nie fallen lassen und nie damit Papier schneiden. Jede Schneider-Schere wird von Papier stumpf!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email